Thema Klimaschutz: Online-Veranstaltung mit Yi Yi Prue, Bangladesch

Der IDUR lädt ein zu einer online-Veranstaltung zum Thema Klimaschutz am 20. November 2021.
Dabei möchten wir den Blick  auf die Probleme lenken, die sich fern ab von Europa zeigen und darauf, wie sie mit uns verknüpft sind.

Online-Veranstaltung mit Yi Yi Prue

Samstag, den 20.11.2021 um 10:30 Uhr

„Climate (In-)Justice – Voices from Indigenous Struggles in South Asia“ (Klima(un)gerechtigkeit – Stimmen aus indigenen Kämpfen in Südasien)

Yi Yi Prue ist Rechtsanwältin und Klimaaktivistin. Sie ist Teil der indigenen Gemeinschaft der Marma aus Bangladesch.

Im Recht der Natur-Schnellbrief 226 vom Mai/Juni 2021 haben wir über die Verfassungsbeschwerde gegen das Klimaschutzgesetz berichtet. Yi Yi Prue hatte bei dieser Beschwerde mitgewirkt und dabei insbesondere Kläger*innen aus Südasien, darunter Indigenen, eine Stimme gegeben. In ihrem Vortrag wird sie hautnah über die Auswirkungen der Klimakrise auf diese Menschen, die Klima(un)gerechtigkeit und ihre Tätigkeit als Anwältin und Aktivistin, sowie die Bedeutung des Beschlusses des BVerfG sprechen.

Die ein- und ausleitenden Kurz-Vorträge werden in deutscher Sprache, Yi Yi Prues Vortrag in englischer Sprache gehalten. Ein Dokument mit einer schriftlichen Übersetzung des Vortrags wird erhältlich sein.

Die Veranstaltung wird online stattfinden und kostenfrei sein – Anmeldung bitte an  info@idur.de schicken.

Haben Sie Interesse? Über Ihre Teilnahme würden wir uns freuen.

>>> Einladung

Recht der Natur-Schnellbrief 228, September/Oktober 2021

aus dem Inhalt:

  • Die 3. Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes vor dem Hintergrund „Natur auf Zeit“
  • Lichtverschmutzung und die 3. Novelle zum BNatSchG
  • Landesdüngeverordnung in Sachsen-Anhalt gilt weiter, obwohl formell rechtswidrig
  • Heranziehen außerrechtlicher Fachkonventionen im Habitat- und Artenschutzrecht
  • Ein Triel allein ist nicht genug
  • Buchbesprechung

IDUR-Seminar 2021

Seminar: Umweltrecht – Vollzugsdefizite erkennen und beheben“

Datum: Samstag 25. September 2021

Vorträge des Seminars zum Download:

Rechtsanwältin Ursula Philipp-Gerlach:
>>> Umwelt- und Naturschutzrecht in der Landwirtschaft: Rechtsprechungsübersicht

Rechtsanwalt Patrick Habor:
>>> Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen – Vollzug und Kontrolle

Rechtsanwalt Tobias Kroll:
>>>   „Gute fachliche Praxis“ in der Landwirtschaft – Rechtsschutzmöglichkeiten bei Verstoß? 

Rechtsanwalt Leonhard Stuber, Thomas Hoffmann, NABU Baden-Württemberg:
>>> Erlangung von Umweltinformationen: das Beispiel Pestizideinsatz in Naturschutzgebieten
>>> Artenrückgang – Sachgründe für die Klagen gegen Pestizideinsatz

Hintergrund:

Das Seminar widmete sich den Vollzugsdefiziten im Umweltrecht, insbesondere im Naturschutzrecht. Das europäische Naturschutzrecht zusammen mit dem nationalen Umwelt- und Naturschutzrecht gibt den Behörden Eingriffsbefugnisse, die bei konsequenter Anwendung Vollzugsdefizite eindämmen könnten. Die intensivierte Landwirtschaft ist eine der Hauptverursacher für die Belastung unserer Böden, den Artenrückgang und andere Umweltbelastungen. Bislang wird auf Freiwilligkeit bei den Landwirtschaftsbetrieben gesetzt. Aus Sicht der Umweltverbände reicht dies jedoch nicht aus.

 

Recht der Natur-Schnellbrief 227, Juli/August 2021

aus dem Inhalt:

  • Verluste der Trauerseeschwalbe  auf Eiderstedt – Umweltschadensklage könnte nach der Entscheidung des EuGH zum Erfolg geführt werden
  • Zur Abgrenzung von Umwelt- bzw. Naturschutzvereinigung gemäß § 3 UmwRG
  • Teslas Eingriff in Berlins Urstromtal
  • Leitlinien Umweltschaden
  • Buchbesprechung
  • In eigener Sache:
  •  IDUR-Seminar 2021 „Umweltrecht – Vollzugsdefizite erkennen und beheben“ am 25.9.2021 in Frankfurt a.M.
    >>> nähere Informationen

Recht der Natur-Schnellbrief 226, Mai/Juni 2021

THEMA KLIMASCHUTZ

aus dem Inhalt:

  • Klimaklagen – Ein Überblick
  • Der Beschluss des BVerfG über das Klimaschutzgesetz
  • Kommentar zum Beschluss des Bundesverfassungsgerichts:
    Klimarevolution mit Schwächen
  • Der People´s Climate Case
    Die gerichtliche Überprüfung der Klimaziele der EU – Unzulässigkeit mangels individueller Betroffenheit
  • Deutschland in der Klimakrise –
    Bisherige Entwicklungen und weitere Pläne von SPD, Grünen und CDU/CSU für die nächste Legislaturperiode
  • In eigener Sache:
    Vorankündigung des bundesweiten IDUR-Seminars 2021 „Umweltrecht – Vollzugsdefizite erkennen und beheben“
    – voraussichtlich am 25.9.2021  in Frankfurt a.M.

 

Recht der Natur-Schnellbrief 225, März/April 2021

aus dem Inhalt

  • EuGH stärkt Individualbezug der Vogelschutz- und FFH-Richtlinien
  • Die novellierte EU-Richtlinie zur Umweltverträglichkeitsprüfung:
    Unterstützendes Element für einen nachhaltigen Klimaschutz
  • Aus der Anfragenpraxis:
    Sind Windkraftanlagen schlecht für das (Grund-)Wasser?
  • Aus der Anfragenpraxis:
    die Außenbereichssatzung nach § 35 Abs. 6 BauGB
  • Buchbesprechung
  • Veranstaltungshinweis:
    Deutscher Naturschutztag, Motto: „STADT-LAND-FLUSS – welche Natur wollen wir?“
    Zeit und Ort: 31.5. – 2.6.2021, Wiesbaden
  • In eigener Sache:
    Einladng IDUR Jahresmitgliederversammlung, 28.5.2021

Recht der Natur-Schnellbrief 223, November/Dezember 2020

aus dem Inhalt

  • A 49 und Dannenröder Forst:
    BVerwG bestätigt Verstöße gegen Wasserrahmenrichtlinie, weist aber Klage dennoch ab
  •  Stieleichen im Auwald der Stadt Wetzlar dürfen bleiben
  • Anordnung der Wiederherstellung einer Grünfläche durch Unterlassen
  • Klima-Klage gegen 33 europäische Staaten vom EGMR zugelassen
  • Aus der Anfragenpraxis:
    beschleunigte Bauplanung ohne Umweltprüfung nach § 13a BauGB verhindert
  • Buchbesprechungen
  • Hinweise auf eine Veranstaltung und
    Veröffentlichungen

Themen Sonderdrucke